… hat ihre Food-Kreationen und Blogbeiträge meist schon vor dem Frühstück im Kopf. Wenn sie beispielsweise in aller Herrgottsfrühe mit dem Fahrrad auf dem Weg zum Wochenmarkt ist. Ein guter Röstkaffee und eine Currywurst später, trifft sie dann mit einem gefüllten Korb feinster Zutaten in ihrer Küche ein. Mit unfassbar viel Hingabe inszeniert und fotografiert die Foodistas-Networkerin dann ihre Gerichte, die absolut Fine Dining-tauglich sind. Neben der gehobenen Gastronomie widmet sich Tanja, die auch gerne vor der Kamera steht, den Themen Veggie-Küche und Travelling.

Pulpo, geräuchterte Paprika, geflämmter Lauch und Röstkartoffeln

Kennt ihr das, es gibt so eini­ge Gerich­te bzw. Zuta­ten die muss man in sei­nem Leben so oft ver­ar­bei­ten und ist ein­fach nicht zufrie­den? So geht es mir mit Tin­ten­fisch, Pul­po oder auch Cala­ma­ren. Sie waren mit mei­ner Zube­rei­tung ein­fach nie so schön zart und ange­nehm in der Kon­sis­tenz, so dass ich nie rich­tig zufrie­den war. Obwohl ich die­se Art von Mee­res­früch­ten wirk­lich sehr liebe.
Und dar­um gibt es heu­te Pul­po, geräucht­erte Papri­ka, geflämm­ter Lauch und Röst­kar­tof­feln in Perfektion. 

Foodistas Grillevent — Melonengranita

In die­sem Jahr ver­wöhnt uns der Som­mer so rich­tig. So viel Son­ne haben wir in Deutsch­land schon lan­ge nicht mehr abbe­kom­men. Ein­fach herr­lich. Noch ein Grund mehr, unser all­jähr­li­ches Gril­le­vent zu pla­nen. Wie auch in den ver­gan­ge­nen Jah­ren, haben wir dazu natür­lich wie­der unse­re Fami­li­en und lie­be Freun­de ein­ge­la­den. Selbst­ver­ständ­lich nicht nur aus dem Grund, weil wir ja immer auch das ein oder ande­re Model brau­chen, nein, haupt­säch­lich um ihnen dan­ke zu sagen, dass sie uns in dem was wir tun so sehr unter­stüt­zen. Um anzu­sto­ßen durf­te ein Drink natür­lich nicht feh­len. Und die­ser hat bei uns schon eine lan­ge Geschichte.

Apfel Mille Feuilles

Kna­ckig-süße Äpfel sind bei die­sem Wet­ter doch genau das rich­ti­ge, oder? Und dass man Äpfel nicht nur süß, son­dern auch für herz­haf­te Gerich­te her­vor­ra­gend ein­set­zen kann wisst ihr sicher­lich auch.
Ich bin bei Äpfeln jedoch sehr wäh­le­risch, denn für mich müs­sen sie einen ganz beson­de­ren, in mei­nem Gedächt­nis gespei­cher­ten Geschmack haben. Nicht zu sau­er und nicht zu süß müs­sen sie sein, schön kna­ckig wenn man fest hin­ein­beißt, dies sind mei­ne Kri­te­ri­en für den per­fek­ten Apfel.

Erdbeer Blätterteig Tarte

So, was darf an einem per­fek­ten Mädels­abend kei­nes­falls feh­len? Natür­lich der süße Abschluss zusam­men mit einem kräf­ti­gem Espres­so. Und so soll­te es auch für unse­ren Abend sein.

Noch kön­nen wir die Erd­beer­zeit genie­ßen und sie sind wun­der­bar rot und aro­ma­tisch. Somit müs­sen sie gar nicht gezu­ckert wer­den, also Genuss pur ohne Reue. Na gut der Blät­ter­teig und auch die Joghurt­creme könn­ten sich viel­leicht ein biss­chen auf den Hüf­ten abset­zen, aber durch viel quat­schen und lachen wird das gan­ze ja qua­si wie­der abtrainiert.

Maishähnchen mit Zuckerschotenrisotto

Heu­te ist es soweit, wir ser­vie­ren euch vir­tu­ell den Haupt­gang zu unse­rem gemüt­li­chen Mädels­abend. Es gibt Hähn­chen, rich­tig schön knusp­rig und mit einem super lecke­ren Rub der das Hähn­chen wäh­rend der Gar­zeit wei­ter­hin schön saf­tig hält. Des Wei­te­ren haben wir uns für ein Mais­hähn­chen ent­schie­den. Dazu ser­vie­ren wir euch ein Zucker­scho­ten Risot­to, schön schlot­zig und cremig. 

Salatherzen mit Bacon und im Ofen gerösteten Tomaten

Einen Klas­si­ker zu unse­rer Mädels­aben­dedi­ti­on woll­ten wir euch unbe­dingt vor­stel­len, denn die­ser Salat kommt immer mal wie­der auf unse­ren Tisch. Die kna­cki­gen Salat­her­zen in Kom­bi­na­ti­on mit den wei­chen ofen­ge­rös­te­ten Toma­ten, dem Bacon und einem sam­tig wei­chen Avo­ca­do­dres­sing, las­sen ein­fach jede Freun­din dahinschmelzen. 

Maracuja Kuchen mit dreierlei Milch

Momen­tan habe ich rich­tig Lust mich an den neus­ten Kuchen­krea­tio­nen zu ver­su­chen. Und dar­um gibt es heu­te, ein­fach mit­ten in der Woche ein neu­es Kuchen­re­zept. War­um, weil die­ser Kuchen wirk­lich ratz fatz in den Ofen geht und auch schnell wie­der her­aus­kommt. Darf ich vor­stel­len mein Mara­cu­ja Kuchen mit drei­er­lei Milch und einem ordent­li­chen Schuss Eier­li­kör. So gehört es sich schließ­lich für einen Erwach­se­nen Kuchen oder?