… hat ihre Food-Kreationen und Blogbeiträge meist schon vor dem Frühstück im Kopf. Wenn sie beispielsweise in aller Herrgottsfrühe mit dem Fahrrad auf dem Weg zum Wochenmarkt ist. Ein guter Röstkaffee und eine Currywurst später, trifft sie dann mit einem gefüllten Korb feinster Zutaten in ihrer Küche ein. Mit unfassbar viel Hingabe inszeniert und fotografiert die Foodistas-Networkerin dann ihre Gerichte, die absolut Fine Dining-tauglich sind. Neben der gehobenen Gastronomie widmet sich Tanja, die auch gerne vor der Kamera steht, den Themen Veggie-Küche und Travelling.

Lebkuchen Panna Cotta

Das Des­sert bei einem Weih­nachts­es­sen oder auch einem Menü steht schon ein biss­chen im Fokus. Bei uns ist es näm­lich oft so dass wir uns für die­sen Gang beson­ders viel Zeit las­sen und es durch­aus sein kann dass wir die­sen erst nach unse­rer Besche­rung ser­vie­ren. Und schließ­lich will ein fest­li­ches Menü einen krö­nen­den Abschluss in Form eines Des­serts fin­den. Dabei her­aus­ge­kom­men ist die­se köst­li­che Leb­ku­chen Pan­na Cot­ta mit Rot­wein­pflau­men und somit wün­schen wir euch schon ein­mal fro­he Weih­nach­ten!

Knuspriges Reh

Schaut ihn euch an unse­ren Haupt­gang, sieht er nicht wun­der­bar aus! Seit eini­gen Jah­ren darf ich mich in unse­rer Fami­lie um das Fleisch zu Weih­nach­ten küm­mern. Ja genau, dass es im Haupt­gang Fleisch gibt, ist ein unge­schrie­be­nes Gesetz. Ein knusp­ri­ges Reh mit feins­tem Rot­kohl und einer Cran­ber­ry-Sau­ce dür­fen wir euch heu­te prä­sen­tie­ren.

Das Foodistas Weihnachtsmenü

In gan­zen gro­ßen Schrit­ten geht es auf Weih­nach­ten zu. Wie in jedem Jahr rennt die Zeit nur so davon und ehe man sich ver­sieht, sitzt die lie­be Fami­lie am Hei­li­gen Abend zusam­men. Wie auch im letz­ten Jahr, möch­ten wir euch an unse­ren Ide­en für das Weih­nachts­fest teil­ha­ben las­sen. Nehmt also in den nächs­ten Tagen gern an unse­rer weih­nacht­li­chen Tafel Platz und lasst euch inspi­rie­ren.

Apfel Zimt Swirl

Easy peasy backen fin­de ich ja immer eine tol­le Sache. In mei­ner klei­nen aber fei­nen Küche ist es näm­lich eine ziem­lich gro­ßer Her­aus­for­de­rung bei so wenig Platz den Über­blick zu bewah­ren und vor allem kein Cha­os zu ver­brei­ten. Oft­mals wei­che ich dann näm­lich auf mein Wohn­zim­mer aus, weil ein­fach viel zu wenig Platz ist um sich frei zu ent­fal­ten und aus die­sem Grund habe ich euch ein klei­nes Back­werk mit­ge­bracht wel­ches im Hand­um­dre­hen aus dem Ofen kommt.

Lebkuchentorte mit karamellisierten Haselnüssen

Backen im Win­ter ist doch ein­fach wun­der­bar. All die weih­nacht­li­chen Gewür­ze wie Stern­anis, Kar­da­mom, Nel­ken, Piment oder auch Zimt wer­den jetzt zum Kochen oder Backen in so vie­len Rezep­ten ver­wen­det. Und auch ich bin ein gro­ßer Fan die­ser so typi­schen Weih­nachts­ge­wür­ze und des­halb habe ich euch eine leicht her­be Tor­ten­va­ri­an­te für den Win­ter mit­ge­bracht.

Marokkanischer Pistazienkuchen mit Kardamon und Rosenwasser

Fern­weh bei einem Bei­trag zu bekom­men ist für mich im Moment nicht ganz so schlimm und somit zu ver­schmer­zen. Schließ­lich zeh­re ich noch von den letz­ten Urlaubs­er­in­ne­run­gen aus Sizi­li­en. Heu­te mit­ge­bracht habe ich euch aller­dings einen Kuchen aus einem ande­ren fer­ne­ren Land, wel­ches mich jedoch nicht min­der beein­druckt hat. Ich schwel­ge immer wie­der ger­ne in Erin­ne­run­gen, denn die­se Erfah­run­gen die ich in Marok­ko und vor allem Mar­ra­kesch machen durf­te sind ein­zig­ar­tig. Mit­ge­bracht heu­te habe ich euch einen herr­lich exo­ti­schen Kuchen.

Die besten Nussrezepte

Wuss­tet ihr das Nüs­se Obst sind? Ob Man­deln, Hasel­nüs­se, Pis­ta­zi­en oder Wal­nüs­se, mit die­sen kna­cki­gen Gesel­len die gera­de Hoch­sai­son haben las­sen sich aller­hand tol­le Din­ge zau­bern. Ob wun­der­ba­re Kuchen oder herz­haf­te Gerich­te, der süß säu­er­li­che Geschmack vie­ler Nüs­se passt ein­fach her­vor­ra­gend zu vie­len lecke­ren Spei­sen. Dar­um wid­men wir uns ihnen eine gan­ze The­men­wo­che lang!

Bohnenpüree mit Garnelen, Gremolata und karamellisiertem rotem Chicorée

Wir Food­blog­ger haben manch­mal schon merk­wür­di­ge Pro­blem­chen. Vor den Foo­di­stas hat man ein­fach ganz in Ruhe vor sich hin gekocht, da war die Zeit völ­lig egal und eher zweit­ran­gig. Heu­te kann es schon pas­sie­ren wenn man die Zeit aus den Augen ver­liert, es schon längst däm­mert oder es bereits viel zu dun­kel ist um das lecke­re Gericht abzu­lich­ten. So gesche­hen mit die­sem köst­li­chen Boh­nen­pü­ree.