Flammkuchen mit Erdbeeren und Ziegenkäse

Es ist end­lich Erd­beer­zeit! In der ver­gan­ge­nen Erd­beer­sai­son war mein abso­lu­tes Lieb­lings­re­zept eine Krea­ti­on, die ich mit Tan­ja und Tine zusam­men zube­rei­tet habe und genie­ßen durf­te. Nun habe ich mir mit dem Dream­team Erd­bee­ren und Zie­gen­kä­se ein neu­es fei­nes Rezept über­legt. Es gibt einen lecker beleg­ten Flamm­ku­chen!

Grünes Spargelsüppchen mit einem knusprigen Linsentopping

Ein grü­nes Spra­gel­creme­süpp­chen, dazu ein Milch­schaum mit Knob­lauch und Kir­cher­erb­sen. Als krö­nen­des Top­ping etwas Knusp­ri­ges in Form von gebra­te­nen Lin­sen, Kür­bis­ker­nen und Thy­mi­an. Hört sich das nicht nach einer per­fek­ten Sup­pe an? Wer Hun­ger mit­ge­bracht hat, kommt ein­fach hier ent­lang.

Bi Bim Bap und meine Reise nach London

Heu­te habe ich aller­hand zu berich­ten, denn ich möch­te mei­ne Begeis­te­rung zu einer so tol­len Stadt mit euch tei­len. Kommt mit nach Lon­don, in die Stadt an der Them­se. Etwas Köst­li­ches zu Essen habe ich natür­lich auch im Gepäck — Bi Bim Bap. Ja genau ein korea­ni­sches Rezept, denn das ist das tol­le an der Stadt, sie lebt von ihren kul­tu­rel­len Ein­flüs­sen aus der gan­zen Welt.

Süßkartoffelpizza

Also ich esse ja für mein Leben gern Piz­za! Was den Belag anbe­langt bin ich für alles offen. Nur was den Boden anbe­langt, da bin ich eigent­lich schon ein wenig wäh­le­risch. Mein Piz­za­bo­den darf auf kei­nen Fall zu dick sein und knusp­rig muss er auf jeden Fall auch sein und idea­ler­wei­se natür­lich im Stein­ofen geba­cken! Für das The­ma der April macht was er will, habe ich mir aber mal eine ganz ande­re Vari­an­te für mei­nen Piz­za­bo­den über­legt! Schaut selbst!

Zweierlei im Ofen gebackene Falafel

An was denkt ihr, wenn ihr Kicher­erb­sen seht? Also ich den­ke direkt an einen lecke­ren Ein­topf, wie zum Bei­spiel der Kicher­erb­sen-Zuc­chi­ni-Topf aus dem letz­ten Jahr oder an fei­nen selbst­ge­mach­ten Humus. Bei­des sind wirk­lich abso­lu­te Leib­spei­sen von mir. Aber mit Kicher­erb­sen kann man natür­lich noch viel mehr machen als nur das. Wenn ich an Kicher­erb­sen den­ke, den­ke ich oft auch an saf­ti­ge Fala­fel.

Gefüllte Muschelnudeln mit Linsen, Süßkartoffeln und Mangold

Eine Woche in der es nur Pas­ta gibt, ist ganz nach mei­nem Geschmack. Um aber auch Abwechs­lung auf den Spei­se­plan zu brin­gen, zei­ge ich euch heu­te eines mei­ner aktu­el­len Lieb­lings­re­zep­te und es ist dazu auch noch vege­ta­risch. Ganz bunt kommt es daher, sogar nach­dem es aus dem Back­ofen kommt. Dazu plau­de­re ich heu­te noch aus dem Näh­käst­chen.

Mafalda Corta mit Champignons und Pecannusspesto

Pas­ta bas­ta! Für mich braucht es kuli­na­risch im All­tag oft nicht viel um mich zufrie­den zu stel­len. Pas­ta ist mein Weg­be­glei­ter in der Woche! Eine so fei­ne Zutat die wirk­lich so viel­sei­tig ein­setz­bar ist und dazu geschmack­lich auch noch eini­ges her macht. Heu­te ver­ra­te ich euch mein Rezept für Mafal­da Cor­ta mit einem Pecan­nus­spes­to und Cham­pi­gnons. Dazu habt ihr die Chan­ce auf ein tol­les Pasta­pa­ket.

Karamellisierte Cranberries auf Feldsalat

Lecke­ren Salat gibt es nur im Som­mer? Nein, kei­nes­falls. Ganz im Gegen­teil. Feld­sa­lat, Chi­co­rée und Co. sind viel­sei­tig ein­setz­bar und das vor allem in der kal­ten Jah­res­zeit. Kom­bi­niert mit einer klei­nen roten Power-Bee­re, ein win­ter­li­cher Hoch­ge­nuss. Dazu gibt es feins­te Zie­gen­kä­se-Nocken. Aber auch eine fei­ne Brot­sor­te spielt eine klei­ne Rol­le.

Winterliche Panzanella

Wenn es eine Zutat für vie­le mei­ner Rezep­te gibt, dann ist dies Brot! Brot in allen erdenk­li­chen Varia­tio­nen! Heu­te mit­ge­bracht habe ich euch einen ita­lie­ni­schen Klas­si­ker — Panz­anel­la, einen Brot­sa­lat. Jedoch nicht wie im Som­mer mit fri­schen Toma­ten, son­dern mit dem feins­ten Wur­zel- und Knol­len­ge­mü­se das es gibt. Und auch der Grün­kohl hat sich über­aus wohl zwi­schen lecke­rem Sauer­teig­brot und köst­li­chen Knol­len gefühlt.

Steckrübensuppe mit Forelle

Win­ter­zeit ist für mich auch immer Sup­pen­zeit. Im Som­mer esse ich nicht so ger­ne Sup­pen, dafür im Win­ter umso lie­ber. Egal ob eine kla­re Hüh­ner­sup­pe, eine kräf­ti­ge Rin­der­sup­pe oder eine köst­li­che Gemü­se­sup­pe. Als es dann um unser Weih­nachts­me­nü ging, stand für mich direkt fest, dass es als Vor­spei­se eine Sup­pe geben muss. Und die­se ist natür­lich her­vor­ra­gend vor­zu­be­rei­ten.