Tortilla Muffins und andere Picknick Tapas

Wie sehr wir es lie­ben Essen zu genie­ßen, soll­te sich mitt­ler­wei­le her­um­ge­spro­chen haben. Nicht nur das Kochen berei­tet uns gro­ße Freu­de, natür­lich auch das Essen, für uns der pure Genuss. Und zu jedem guten Essen gehört für uns eine tol­le Umge­bung und oft­mals auch ein Gläs­chen Wein. Ein Genuss-Trio qua­si, auf das wir sehr viel Wert legen!

Heu­te neh­men wir euch mit zu einem ganz beson­de­ren Pick­nick. Es gibt klei­ne Tor­til­la Muf­fins mit Erb­sen und natür­lich Kar­tof­feln, Cho­ri­zo- und Gar­ne­len­spie­ße. Kommt wir laden euch ein!

[Gastbeitrag] Petit Gâteau — Pomelosalat mit gerösteten Erdnüssen und Garnelen

Ein wei­te­rer Ehren­gast hat sich auf den vir­tu­el­len Weg gemacht und berei­chert unse­re Geburts­tags­sau­se wie kein ande­rer! Eine ganz herz­li­che und lie­bens­wer­te „Blog­ger­kol­le­gin“, die ihr unbe­dingt begrü­ßen müsst. Ein pas­sen­des Mit­bring­sel fruch­tig und frisch hat sie natür­lich auch mit im Gepäck, aber über­zeugt euch unbe­dingt selbst!

Mango-Gurken-Salat mit Garnelen

Im Som­mer darf es bei mir ger­ne schnell gehen in der Küche, und auf dem Tel­ler muss nicht immer etwas War­mes lan­den. Ganz im Gegen­teil, wenn es drau­ßen um die drei­ßig Grad sind, gibt es doch nichts Bes­se­res als einen erfri­schen­den Salat. Oder was meint ihr? Heu­te haben wir einen super fri­schen Salat für euch. Mit küh­len­der Gur­ke und fruch­ti­ger Man­go. Dazu gesel­len sich frisch gebra­te­ne Gar­ne­len.

Sous Vide Kräuter-Garnelen

Bei mir kommt heu­te ein leich­tes, fri­sches und wenn ihr mich fragt auch schon ein wenig früh­lings­haf­tes Gericht auf den Tel­ler. Pas­ta mit wür­zi­gem Pes­to und ober­köst­li­chen Gar­ne­len. Und damit mei­ne Gar­ne­len auch wirk­lich gla­sig und auf den Punkt auf mei­nen Tel­ler kom­men, hat­te ich zwei gran­dio­se Hel­fer­lein die mir die Zube­rei­tung so unkom­pli­ziert wie noch nie gemacht haben. Na seit ihr neu­gie­rig?

Bohnenpüree mit Garnelen, Gremolata und karamellisiertem rotem Chicorée

Wir Food­blog­ger haben manch­mal schon merk­wür­di­ge Pro­blem­chen. Vor den Foo­di­stas hat man ein­fach ganz in Ruhe vor sich hin gekocht, da war die Zeit völ­lig egal und eher zweit­ran­gig. Heu­te kann es schon pas­sie­ren wenn man die Zeit aus den Augen ver­liert, es schon längst däm­mert oder es bereits viel zu dun­kel ist um das lecke­re Gericht abzu­lich­ten. So gesche­hen mit die­sem köst­li­chen Boh­nen­pü­ree.