Linsen-Fisch-Curry

Ist es nicht toll wie herr­lich viel­sei­tig das Kochen sein kann. Der Fan­ta­sie sind eigent­lich kei­ne Gren­zen gesetzt und so kann man sich ein­fach von jeder Län­der­kü­che inspi­rie­ren und beein­flus­sen las­sen.

So ging es auch mir bei mei­ner neu­es­ten Krea­ti­on für ein wirk­lich köst­li­ches Cur­ry. Für die­ses Lin­sen-Fisch-Cur­ry mit Kokos­milch und Fen­chel kommt es spe­zi­ell auf die Gewür­ze an, die die­sem Gericht einen nah­öst­li­chen Touch ver­lei­hen.

Fischbuletten mit Erbsenpüree

Aus irgend­ei­nem Grund berei­te ich super sel­ten Fisch zu und somit gibt es bei uns auch nur gele­gent­lich Fisch zu essen. Ich weiß gar nicht genau wor­an das liegt denn eigent­lich esse ich bzw. wir super ger­ne Fisch. Wir mögen ihn als Brat­fisch aus der Pfan­ne oder scho­nend gegart im Back­ofen aber irgend­wie berei­ten wir eher Fleisch oder vege­ta­ri­sche Gerich­te zu war­um auch immer?!? Und genau des­halb gibt es heu­te Fisch!

Feines Thunfisch Carpaccio mit Korianderöl

Huch – ist denn schon wie­der Ostern!?! Gefühlt haben wir doch gera­de erst das Weih­nachts­me­nü ver­speist und die Geschen­ke aus­ge­packt. Und der Weih­nachts­speck ist sowie­so noch nicht run­ter. Aber was solls — machen wir doch da wei­ter womit wir gera­de erst auf­ge­hört haben – mit feins­tem Essen und das ist ja bei wei­tem nicht das Schlech­tes­te.

Frühlingshaftes Risotto mit Spargel und Aceto Balsamico di Modena g.g.A.

Wie groß unse­re Lie­be zu Spar­gel ist, haben wir wohl schon mit unse­ren etli­chen Spar­gel­re­zep­ten hier auf dem Blog unter Beweis gestellt. Und weil unter­schied­li­chen Aro­men­kom­bi­na­tio­nen zu unse­rer Lei­den­schaft gehö­ren, möch­ten wir euch heu­te unbe­dingt an unse­rem neus­ten Rezept teil­ha­ben las­sen. Es gibt näm­lich ein früh­lings­haf­tes Risot­to mit grü­nem Spar­gel, Erb­sen und Ace­to Bal­sa­mi­co di Mode­na g.g.A.. Die Kom­bi­na­ti­on klingt auf den ers­ten Blick viel­leicht unty­pisch, beim nähe­ren Hin­se­hen und vor allem pro­bie­ren, macht sie jedoch unheim­lich viel Sinn!

Unser Besuch im Cœur D’Artichaut

Nun lebe ich schon seit über drei Jah­ren in mei­ner neu­en Hei­mat Müns­ter und wenn ich euch sagen müss­te, wel­che Din­ge ich am meis­ten im Ver­gleich zu mei­ner tol­len Zeit in Düs­sel­dorf ver­mis­se, dann ist das defi­ni­tiv die sich stän­dig ver­än­dern­de und tol­le Restau­rant-Sze­ne.

Mei­ne neue Liebglings­lo­ca­ti­on, das Cœur D’Artichaut ist das, was der lebens­wer­tes­ten Stadt der Welt noch zum (mei­nem) Glück gefehlt hat — und mit Sicher­heit ist das der (Michelin-)Stern an Müns­ters Gas­tro-Him­mel. War­um erfahrt ihr im heu­ti­gen aus­führ­li­chen Bericht über die­ses tol­le Restau­rant.

Krabbensuppe

Ofen­kar­tof­feln mit Krab­ben und Kräu­ter­quark einen wei­te­ren Klas­si­ker, der in unse­rer Foo­di­stas Rezept­da­ten­bank nicht feh­len darf — die gute alte Krab­ben­sup­pe.

Hier­bei kommt es für mich klar auf eine schön cre­mi­ge Kon­sis­tenz der Sup­pe an, denn die Krab­ben soll­ten am bes­ten auf der Ober­flä­che schwim­men und nicht abtau­chen.

Pastrami Rösti

Heu­te ist es nun end­lich soweit! Wir tei­len ein Rezept mit euch wel­ches wir schon lan­ge wie einen Schatz hüten. Es hat eine Wei­le gedau­ert bis das Ergeb­nis so war wie wir es uns vor­ge­stellt haben, es ist also mehr­fach erprobt und auch ver­kos­tet wor­den. Naja und was sol­len wir sagen, bei einer Kost­pro­be unse­res eigens her­ge­stell­ten Pastra­mi frisst uns jeder aus der Hand!

Außer­dem zei­gen wir euch heu­te mit unse­rem Pastra­mi Rös­ti das ers­te Rezept zur Ver­wen­dung des welt­bes­ten Pastra­mi!

Kabeljau mit rotem Spitzkohl und Beurre Blanc

Für mich gibt es nichts Schö­ne­res als mit beson­de­ren Men­schen, die es genau­so wie ich lie­ben gutes Essen zu genie­ßen, eine tol­le Zeit zu ver­brin­gen. Sich dar­über aus­zu­tau­schen wie man für sich Genuss defi­niert und wel­che Lebens­mit­tel bzw. Aro­men eine Har­mo­nie auf dem Tel­ler bil­den, lässt mich immer wie­der ins Schwär­men gera­ten. Aber auch der ganz bewuss­te Genuss und die Zeit an einem wun­der­schön gedeck­ten Tisch erfüllt mich.

Aus die­sem Grund freue ich mich heu­te euch den ers­ten Gang unse­res „Love the Moment” Menüs kre­den­zen zu dür­fen.